Großweiler Wappen

Wappenbeschreibung
In Blau ein silberner (weißer) Wellenbalken, oben ein goldenes (gelbes) Bauernhaus, unten schräg gekreuzt ein goldenes (gelbes) Floßruder und eine goldene (gelbe) Heugabel, überdeckt mit einem senkrecht gestellten goldenen (gelben) Steinbruchhammer.

Wappengeschichte
Der Wellenbalken, ein heraldisches Flusssymbol, symbolisiert die Loisach, welche das Gemeindegebiet durchfließt.

Das oberbayerisch-alpenländische Bauernhaus redet für das Ortsnamensgrundwort –weil, das vom lateinischen „villa“/Gutshof abgeleitet ist.
Das Bauernhaus wird neuerdings häufig zugleich für eine touristische Attraktion der Gemeinde, das Freilichtmuseum des Bezirks Oberbayern an der Glentleiten, aber auch für das ortsbildprägende Freizeitheim angesehen.

Das Floßruder versinnbildlicht die früher auf der Loisach intensiv betriebene Flößerei.

Die Heugabel steht für die noch vorherrschende landwirtschaftliche Erwerbsstruktur in Groß- und Kleinweil.

Der Steinbruchhammer erinnert an die alten Marmorbrüche und den bis 1962 im Gemeindegebiet betriebenen Braunkohlebergbau.

Die Feldfarbe Blau spielt auf die Blautöne von Himmel, Berge und Seen an. Großweil gehört zum touristischen Verbund mehrerer Gemeinden im Voralpenland, der sich den Namen „Das Blaue Land“ gab.

Wappenführung seit 1980